Neue Coronavirus-Testverordnung ab dem 30. Juni 2022

Welche Änderungen gelten für den Schnelltest und PCR-Test im Testzentrum Grünstadt und Kirchheimbolanden?

Neue Coronavirus-Testverordnung ab dem 30. Juni 2022

Seit dem 30. Juni 2022 trat die neue Coronavirus-Testverodnung in Kraft.

Mit der dritten Verordnung zur Änderung der Coronavirus-Testverordnung gelten seit dem 30. Juni 2022 neue Regelungen für Antigen-Schnelltests sowie PCR-Tests. Das Schnelltestzentrum in Grünstadt und Kirchheimbolanden bietet weiterhin Antigen-Schnelltests sowie ÖGD-PCR Tests an.

Zum Schutz der vulnerablen Gruppen haben Bürgerinnen und Bürger unter bestimmten Voraussetzungen weiterhin einen Anspruch auf kostenlose Antigen-Schnelltests. Des Weiteren gibt es in einigen Fällen die Möglichkeit, bei einer Selbstkostenbeteiligung in Höhe von 3 Euro einen Bürgertest durchführen zu lassen, beispielsweiße bei Risikoexpositionen wie Veranstaltungen in Innenräumen, Konzerte, Theater, Hochzeiten etc. Die neue Testverordnung für Antigen-Schnelltests finden unter geschulten Personal im Testzentrum Grünstadt und Kirchheimbolanden Anwendung.

Im folgenden finden Sie eine Übersicht über alle anspruchsberechtigten Personen.

Wer hat Anspruch auf einen kostenlosen Antigen-Schnelltest in Rheinland-Pfalz?

  • Kinder unter 5 Jahren, also bis zu ihrem fünften Geburtstag
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, unter anderem Schwangere im ersten Trimester
  • Personen, die zum Zeitpunkt der Testung an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus teilnehmen
  • Personen, bei denen ein Test zur Beendigung der Quarantäne erforderlich ist („Freitesten“)
  • Besucherinnen/Besucher und Behandelte oder Bewohnerinnen/Bewohner in unter anderem folgenden Einrichtungen:
    • Krankenhäuser
    • Rehabilitationseinrichtungen
    • stationäre Pflegeeinrichtungen
    • Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen
    • Einrichtungen für ambulante Operationen
    • Dialysezentren
    • ambulante Pflege
    • ambulante Dienste oder stationäre Einrichtung der Eingliederungshilfe
    • Tageskliniken
    • Entbindungseinrichtungen
    • ambulante Hospizdienste und Palliativversorgung
    • Leistungsberechtigte, die im Rahmen eines Persönlichen Budgets nach dem § 29 SGB IX Personen beschäftigen, sowie Personen, die bei Leistungsberechtigten im Rahmen eines Persönlichen Budgets beschäftigt sind (Menschen mit Behinderungen und deren Betreuungskräfte)
    • Pflegende Angehörige
    • Haushaltsangehörige von nachweislich Infizierten

Wann können Tests mit 3 Euro Selbstbeteiligung durchgeführt werden?

Nach § 4a Abs. 2 TestV haben Personen nach § 4a Abs. 1 Nr. 6 und 7 TestV je Testung einen Betrag von 3 Euro als Eigenbeteiligung an den Leistungserbringer zu entrichten. Hierzu zählen:

  • Personen, die an dem Tag, an dem die Testung erfolgt, eine Veranstaltung in einem Innenraum besuchen werden oder
  • zu einer Person Kontakt haben werden, die das 60. Lebensjahr vollendet hat oder
  • aufgrund einer Vorerkrankung oder Behinderung ein hohes Risiko aufweist, schwer an COVID-19 zu erkranken,
  • Personen, die durch die Corona-Warn-App des Robert Koch-Instituts eine Warnung mit der Statusanzeige erhöhtes Risiko erhalten haben
  •  

Stehen anderen Personengruppen Antigen-Schnelltests zur Verfügung?

In unserem Testzentrum Grünstadt und Kirchheimbolanden stehen allen Bürgerinnen und Bürgern kostenpflichtige Coronatests zur Verfügung. Die Personengruppen, die oben nicht genannt sind, können für 14,90 € einen Schnelltest durchführen.